• „24 Stunden mache ich, was du willst. Ersteigere mich einfach bei eBay“

    Was motiviert Menschen dazu, zu helfen? Einfach so, ohne von anderen angetrieben zu werden? Wieso nutzen sie ihre Zeit dafür, Geld zu sammeln für Kindergärten, wohltätige Vereine, Behindertenwerkstätten oder medizinische Einrichtungen?
    Darauf hat Andreas Stockmann, mehrfacher deutscher Meister in Mixed Martial Arts, eine ganz einfache Antwort: „Helfen ist einfach, einfach anfangen!“

    Der Kampfsportexperte veranstaltet schon seit vielen Jahren die unterschiedlichsten Dinge, um Geld zu sammeln. Als ich das erste Mal mit ihm sprach, sagte er: „Mir ist egal, was ich machen muss. Hauptsache, es kommt ein ordentlicher Batzen zusammen.“
    Aber von vorne. Ich bekam vor einigen Monaten einen Anruf von meiner Kollegin Nicola Dülk, Geschäftsführerin der Agentur Creativ-Texting mit der Frage, ob ich Lust auf ein wirklich spannendes Projekt habe. „Andreas Stockmann lässt sich auf eBay versteigern. 24 Stunden kann der Auktionsgewinner alles mit ihm machen. Ob shoppen gehen, das Haus renovieren, die Kinder hüten lassen, umziehen oder ihm einfach seine Lebensgeschichte erzählen. Das gesammelte Geld geht an zwei wohltätige Vereine. Du sollst die Pressearbeit dafür machen, wenn du magst.“
    „Klingt gut, ist gebongt“, schoss es mir durch den Kopf. Schließlich werden auf eBay die verrücktesten Dinge versteigert. Wieso also nicht einfach mal sich selber versteigern? Auch eine verrückte Idee, mindestens genauso originell und vor allem für einen guten Zweck.

    Eine originelle und manchmal witzige Kampagne

    Um die notwendige Aufmerksamkeit für das sogenannte Projekt E zu erzielen, wurden viele Kanäle genutzt. Als Social-Media-Expertin hat Nicola Dülk direkt eine Facebook-Fanpage gestaltet, die bis heute fleißig mit Informationen gefüttert wird. Außerdem rief sie unter www.stockmann24.de ein Blog ins Leben und erstellte eine aufmerksamkeitsstarke Seite zum Projekt auf PAGEWIZZ. „Wir wollten irgendwie möglichst viele Menschen erreichen, ihnen dieses spannende und sehr schöne Projekt näher bringen. Das ging auch mit provokanten Dingen sehr gut. Auf PAGEWIZZ hat zum Beispiel ein Artikel den Titel „Frank ist ein Arsch“. Einige Leute sagten mir, sie seien im ersten Moment geschockt gewesen, aber im zweiten, als sie den Artikel gelesen hatte, sehr begeistert von der Idee, die dahinter steckt.“
    Außerdem wurden Videos zur Versteigerung auf YouTube eingestellt, um den Menschen Ideen zu liefern, was sie alles mit Andreas Stockmann in 24 Stunden machen können. Ich finde, dass hier ganz großartig der Kontrast gezeigt wird zwischen dem Freefighter und dem sanften und helfenden Menschen, der dahinter steckt. Schaut euch die Videos an. Vielleicht habt ihr noch weitere, originelle Ideen, was Andreas in 24 Stunden für euch tun könnte:

    ​Aber die wichtigste Frage ist noch gar nicht beantwortet. Wer bekommt überhaupt das Geld?

    Hier hat sich Andreas zwei wirklich besondere Vereine ausgesucht. Einer ist der in Berlin ansässige kommhelp e.V., der unermüdlich an der Förderung kommunikativer Möglichkeiten behinderter Menschen arbeitet. Behinderten Menschen wird aufgrund neuartiger Technologien der Umgang mit Computern ermöglicht, beispielsweise anhand eines Zungentasters, mit dem der Rechner bedient werden kann. So können die Betroffenen wieder besser am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.
    Die zweite Hälfte des Geldes wird an CS Hospiz Rennweg – Der Rote Anker gehen. Dieser Verein betreut, berät und begleitet schwerkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase gemeinsam mit ihren Angehörigen. Diese bekommen nach dem Verlust eines geliebten Menschen Hilfe, um wieder ins Leben zurück zu finden.

    Die eBay-Auktion läuft noch bis zum 8. Dezember um 1:29 Uhr. In diesem Moment liegt der Preis für 24 Stunden mit Andreas Stockmann bei 560 Euro. Wer das nicht überbieten, kann auch einfach so einen Betrag seiner Wahl spenden. Das Spendenkonto findet ihr bei der Versteigerung ganz unten. Andreas‘ Ziel ist es,„einen vierstelligen Betrag für die Vereine zu erzielen, damit den Vereinen  so gut wie möglich geholfen werden kann!“

    Einige Medien haben schon berichtet…

    …aber es sollen natürlich noch mehr werden. Dennoch sind alle natürlich sehr stolz darauf, dass Medien wie die TAZ sowohl in der Zeitung als auch in ihrem Blog berichtet haben und das Kampfsportportal groundandpound die Aktion unterstützt. Bis zum Ende der Auktion sind noch ein paar Tage Zeit. Ein solches Thema sollte eigentlich in jeder Zeitung einen Platz bekommen.
    Und ich finde, dass Andreas Stockmann sicherlich ein guter Kandidat für den nächsten RTL-Spendenmarathon wäre 🙂